Einmal bitte alles, D 2017

"Einmal bitte alles": Das wünscht sich Isi immer öfter. Grafik hat sie studiert und steckt voller Ideen, die nur einen Abnehmer finden müssen. Am liebsten möchte sie Illustratorin werden und damit eine erfolgreichen Karriere hinlegen.

Als sie zu F. Scott Fitzgeralds "Die Schönen und Verdammten" eine Graphic Novel zeichnet, fühlt sie sich selbst verdammt. Denn hauptsächlich schenkt sie Kaffee aus in dem Verlag, in dem sie seit fünf Monaten ein Praktikum macht. Die Eltern meckern an ihrem Leben herum und Männer zwischen 20 und 30 sind allesamt ungeeignet.

Ohne ihre Freundin Lotte wäre die Hängepartie nur noch trostlos und einsam. Immerhin kann man mit Lotte Gin-Flaschen klauen und Looser auf Facebook stalken. Das hebt das Selbstwertgefühl. Isi und Lotte sind ein Herz und eine Seele. Aber Lotte hält sich nicht an den gemeinsamen Lebensplan und Isi muss plötzlich Rücksicht auf den neuen Freund Leo nehmen.

Sie zieht in eine schmuddelige WG und ärgert sich mit dem "Musiker" Klausi herum, der vergeblich auf seine Karriere wartet. Nur der abgedrehte Medizinstudent Daniel schafft es, Isi etwas aufzuheitern. Er diagnostiziert sich den ganzen Tag selbst und hat immer einen Spruch zu ihrem Bindegewebe auf Lager, aber eigentlich ist er ganz ok.

Als Lotte schließlich schwanger ist, braucht Isi dringend Hilfe. Wie kann ihre Freundin ihr das antun? Isis ganzes Leben scheint plötzlich ein Ablaufdatum zu haben. Lotte, ihr Job, ihre Träume, alles zerfließt. Alle sind glücklich, nur sie nicht. Aber es besteht noch Hoffnung, aus diesem öden Sumpf herauszufinden und selbst zur Superheldin zu werden ... sg


Filmtipps