Welcome To Norway, Norwegen 2016

Primus will schnelles Geld machen. Sein abgelegenes Berghotel, mit dem er einst den großen Durchbruch witterte, soll im hohen Norden Norwegens zur Unterkunft für Flüchtlinge werden.

Das Geschäft ist verlockend, denn die Subventionen sind stattlich. Es funktioniert aber nur, wenn der heruntergekommene Bau vorher wieder etwas aufgemöbelt wird. Wasser, Strom und vor allem Zimmertüren stehen ganz oben auf der To-Do-Liste. Der Fortschritt der Arbeiten wird ständig von der Ausländerbehörde kontrolliert, die dabei prompt wieder neue Mängel entdeckt.

Als die Flüchtlinge schließlich einziehen, muss Primus feststellen, dass er ohne seinen treuen Helfer Abedi aus Eritrea komplett aufgeschmissen ist, denn er ist der einzige, der mit ihnen kommunizieren und für ein halbwegs friedliches Miteinander unter Schiiten, Sunniten, Drusen, Hindus, Muslimen, Buddhisten, Katholiken und Protestanten sorgen kann. Abedi übersetzt Hausregeln ins Arabische und stellt zusammen mit Primus einen Zimmerplan auf, damit sich die einzelnen Ethnien nicht in die Quere kommen.

Um ein Darlehen zu bekommen und damit auch die ersehnte offizielle Genehmigung, schläft Primus schließlich sogar mit der Sozialarbeiterin Line. Das frische Geld investiert er in Playstations. Immerhin vergleichen die Bewohner sein Hotel nun nicht mehr mit Guantanamo. Brandaktuell und mit viel schwarzem Humor!  sg

Foto: Neue Visionen Filmverleih

Filmtipps