Wiener Dog, USA 2016

Wiener Dog ist eine kleine Dackelhündin, die kurz nach ihrer Geburt von Danny (Tracy Letts) für seinen neunjährigen Sohn Remi adoptiert wird. Mit der kleinen Dackelin will Danny Remi überraschen, nachdem der gerade erst eine Krebserkrankung überstanden hat.

Wenig Gegenliebe findet die Idee bei Remis Mutter Dina (Julie Delpy). Remi jedoch ist sofort begeistert: Endlich hat er einen Spielkameraden. Obwohl die kleine Hündin immerzu bellt oder ins Haus macht, lernt Remi mit ihr viele wichtige Lebenslektionen, zum Beispiel, was es bedeutet, sterilisiert zu werden oder wie das Leben zu Ende geht. Vor allem aber, dass man kleinen Hunden keine Müsliriegel zu fressen geben sollte.

Diese letzte Erfahrung führt zur Trennung von Wiener Dog. In einer Tierklinik soll der kleine Hund eingeschläfert werden. Doch Wiener Dog wird vor ihrem vorschnellen Tod bewahrt. Dawn (Greta Gerwig) rettet die Hündin und findet in ihr einen kleinen Lichtstrahl der Hoffnung in ihrer tristen Existenz.

Wenig später trifft sie Brandon und geht mit ihm und einer Mariachi-Band auf Tour. Wieder wechselt die Hündin den Besitzer, bis sie schließlich in New York City bei dem desillusionierten Filmprofessor und Drehbuchautor Schmerz (Danny DeVito) landet.

Mit unglaublich schwarzem Humor lässt Regisseur Todd Solondz seinen Wiener Dog in den emotionalen Abgründen amerikanischer Vororte buddeln. Köstlich! sg


Filmtipps