Der Osterhase ist kein Kuscheltier

Sie symbolisieren Ostern wie kein anderes Tier: Kaninchen. Foto: Tim Reckmann_pixelio.de

Potsdam. Überall sind in diesen Tagen Bilder der possierlichen Lebewesen zu sehen. Kein Wunder, schließlich ist es der Osterhase, auf den viele Kinder nun sehnlichst warten. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass gerade in dieser Zeit der Wunsch aufkommt, ein eigenes Kaninchen zu halten. Besonders Kinder wünschen sich oft einen solch kuscheligen kleinen Freund. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes Haustierregister betreibt, warnt jedoch vor unüberlegten Entscheidungen.
„Kaninchen sind keine Kuscheltiere“, macht Mike Ruckelshaus, Leiter Tierschutz Inland bei TASSO klar. Es handelt sich um Tiere, die in einer Gruppe mit Artgenossen leben müssen, ausreichend Platz und Beschäftigungsmöglichkeiten benötigen und den direkten engen Kontakt zum Menschen eher meiden. Für Kinder ist Kaninchenhaltung daher nur dann geeignet, wenn diese alt genug sind, um zu verstehen, dass die besonderen Bedürfnisse der Tiere respektiert werden müssen, und wenn sie in der Lage sind, gemeinsam mit ihren Eltern die Haltung optimal zu gestalten. Daher gilt ganz klar: Kaninchen sind kein geeignetes Ostergeschenk. Weder für Kinder noch für Erwachsene. TASSO vertritt grundsätzlich die Haltung, dass die Aufnahme eines Tieres in die Familie mit allen Beteiligten in Ruhe besprochen und gründlich anhand ausführlicher Informationen über die Bedürfnisse der Tierart durchdacht werden sollte. „Tiere sind kein Spielzeug, sondern fühlende Lebewesen, für die man mit dem Tag der Anschaffung eine meist jahrelange Verantwortung übernimmt“, betont Mike Ruckelshaus. Denn immerhin: Die Lebenserwartung von Kaninchen liegt bei acht bis zwölf Jahren. Wer sich letztlich für die Haltung von Kaninchen entscheidet, sollte den Tieren unbedingt immer ausreichend Bewegungsmöglichkeiten zum Springen und Hoppeln zur Verfügung stellen können. Einzelhaltung ist absolut tabu. Auch Käfige sind kein geeigneter Lebensraum für Kaninchen. Im Idealfall erhalten die Tiere ein sicheres und großes Gehege im Freien, in dem sie natürlichen Boden unter den Pfoten haben und ihrem artgemäßen Bedürfnis zum Buddeln nachgehen können. Zudem sollte dieses Gehege mit Unterschlupfmöglichkeiten (Schutzhütten) gegen Angriffe von Beutegreifern gesichert sein und ausreichend Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung bieten. Die ganzjährige Außenhaltung ist allerdings nicht für alle Kaninchen geeignet. Tiere, die bisher nur in der Wohnung lebten, müssen behutsam daran gewöhnt werden, und Kaninchen mit sehr dünnem Fell können nur im Sommer nach draußen gelassen werden. Weitere Informationen rund um die Haltung von Kleintieren finden Sie im TASSO-Wissensportal. (ps)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam / Werder

Potsdam

Ferien in Familie

Das Familienministerium unterstützt auch in diesem Jahr Familien mit geringem Einkommen aus Brandenburg bei ihrem Urlaub. Die Ferienzuschüsse betragen acht Euro pro Tag für jedes mitreisende...

Potsdam

Staubarmes Arbeiten

Staub bei der Arbeit lässt sich nicht immer vermeiden. Zuviel Staub kann aber die Gesundheit der Beschäftigten gefährden. Seit 2019 gelten strengere Arbeitsplatz-Grenzwerte. Ein Grund für das...

Spaziergang im Park
Potsdam

Spaziergang im Park

Beim alljährlichen EWP (Energie und Wasser Potsdam) Frühlingsspaziergang wird diesmal der Park Babelsberg in voller Blüte zu erleben sein. Die Teilnehmer erwartet eine schöne Frühlingswanderung mit...

Potsdam

Benachrichtigungen für die Wahl

141.441 Potsdamer sind am 26. Mai wahlberechtigt für die Kommunalwahl und 135.042 für die Europawahl. Das hat unter anderem seine Ursache darin, dass Jugendliche ab 16 Jahren bereits bei der...

Blühflächen zum Insektenschutz
Töplitz

Blühflächen zum Insektenschutz

Die Töplitzer Bauern Schramm und Hennig schaffen in Zusammenarbeit mit der Jagdgenossenschaft Töplitz und dem Forum Natur Brandenburg schon länger mit Blühflächen Rückzugs- und Nahrungsflächen für...