Unterschriften gegen Straßenausbaubeiträge

Unterschriften gegen Straßenausbaubeiträge

Vertreter der Volksinitiative zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge in Brandenburg haben am Dienstag in Potsdam die gesammelten Unterschriften übergeben. Foto: Lange

Potsdam. Die Freien Wähler haben jetzt nach eigenen Angaben mehr als 100.000 Unterschriften für die Volksinitiative „Straßenausbaubeiträge abschaffen!“ zusammen und haben die Sammlung abgeschlossen. Die Listen wurden der Landtagspräsidentin Britta Stark übergeben. Laut einer Forsa-Umfrage sind 84 Prozent der Brandenburger für die Abschaffung der Beiträge, die Grundstückseigentümer für den Ausbau von Anliegerstraßen zahlen müssen. (ela)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam / Werder

Stahnsdorf

Öffentliche Sitzung des Wahlausschusses

Am Sonntag, 26. Mai, finden die nachfolgend angeführten Wahlen in dem zugehörigen Wahlgebiet statt:─ Wahl zur Gemeindevertretung der Gemeinde Stahnsdorf,─ Wahl zum Ortsbeirat des Ortsteiles...

Notebooks für Grundschüler
Stahnsdorf

Notebooks für Grundschüler

Bürgermeister Bernd Albers und der Vorsitzende des Fördervereins der „Grundschule Heinrich Zille Stahnsdorf e. V.“, Olaf Binek, unterzeichneten am 11. März die Sponsoringvereinbarung zur Übernahme...

Potsdam

Tödlicher Unfall

Heute Morgen, gegen 8.10 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Bornimer Chaussee in Potsdam, Golm. Laut Polizeibericht befuhr ein 55-jähriger Mann mit seinem Fahrzeug der Marke Opel...

Erschreckender Sinkflug
Potsdam

Erschreckender Sinkflug

Die Windschutzscheibe voller Insekten, wenn abends der Heimweg mit dem Auto angetreten wird? Schon lange gehört dieses Szenario der Vergangenheit an. Grund dafür ist sowohl der Rückgang der...

Fahrradfreundliche Kommune
Teltow

Fahrradfreundliche Kommune

Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen des Landes Brandenburg (AGFK Brandenburg) tagte am 20. Februar in Teltow. Der Tagungsort war nicht zufällig gewählt, nach dem Arbeitstreffen am...