Neugestaltung des Stadtwaldes

Uberblick zum Konzept. Grafik: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Werder/Havel

Werder/Havel. Der Stadtwald in Werder/Havel soll zu einer Stätte der Begegnung und Bewegung werden. Ein entsprechendes Konzept der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam soll den Stadtverordneten in ihrer Sitzung am 13. Dezember vorgelegt und danach in den Gremien und der Öffentlichkeit diskutiert werden. Dazu soll es auch Gespräche mit Verbänden, Institutionen und Vereine der Stadt geben. Im kommenden Jahr ist ein Bürgerforum geplant, zu dem gerade auch die junge und die ältere Generation eingeladen werden soll.
Im Bereich des heutigen Parks ist im 19. Jahrhundert Ton abgebaut worden, der Hauptweg zeichnet den Schienenverlauf für die Loren nach. Das Gelände ist danach mit Bäumen bepflanzt und zu einem Bürgerpark umgewandelt worden. Seit den 1990er-Jahren wurde der Stadtwald landschaftspflegerisch betreut. Die Stadtverordneten haben die Bürgermeisterin beauftragt, bis 2018 ein belastbares Konzept zur Aufwertung des Parks erstellen zu lassen.
Die Fachhochschule für Sport und Management Potsdam hat Ideen für die Durchwegung, Bepflanzung sowie für Aussichts- und Begegnungspunkte, Bewegungsangebote und Ruhezonen entwickelt. Haupt- und Nebenwege in unterschiedlichen Ausbaustufen für Spaziergänger und Sportler sollen demnach Verweilpunkte und Aktionsflächen miteinander verbinden. Bestehende Aussichtspunkte sollen freigeschnitten und ergänzt werden. Im Konzept wird außerdem vorgeschlagen, die Hundewiese zu vergrößern und einzufrieden sowie mit einem Hundeparcours zu ergänzen. Südlich der früheren Deponie mit dem Hundeplatz könnte eine Sportfläche mit Pumptrack und verschiedenen Geräten für Trendsportarten entstehen. Durch den gesamten westlichen Parkbereich wird ein Disc-Golf-Kurs vorgeschlagen.
Das Amphitheater sei ein Alleinstellungsmerkmal des Stadtwaldes, hier könnten gelegentlich wieder Theateraufführungen, Konzerte und Veranstaltungen stattfinden. Der Rodelberg müsste laut Konzept verlegt werden, soll aber auf jeden Fall erhalten bleiben.
„In unserer wachsenden Stadt wächst auch der Bedarf an Räumen für die Begegnung, Erholung, für Sport und Spiel“, sagt Bürgermeisterin Manuela Saß. „Das Konzept Fachhochschule für Sport und Management Potsdam bildet eine sehr gute Grundlage, um den Stadtwald entsprechend zu qualifizieren.“ Sie lade jetzt schon die Öffentlichkeit dazu ein, sich an der Diskussion des Konzeptes zu beteiligen. Je nach Ergebnis sei  eine Erneuerung des Stadtwalds beginnend im Jahr 2020 denkbar. (ps)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam / Werder

Potsdam

Ferien in Familie

Das Familienministerium unterstützt auch in diesem Jahr Familien mit geringem Einkommen aus Brandenburg bei ihrem Urlaub. Die Ferienzuschüsse betragen acht Euro pro Tag für jedes mitreisende...

Potsdam

Staubarmes Arbeiten

Staub bei der Arbeit lässt sich nicht immer vermeiden. Zuviel Staub kann aber die Gesundheit der Beschäftigten gefährden. Seit 2019 gelten strengere Arbeitsplatz-Grenzwerte. Ein Grund für das...

Spaziergang im Park
Potsdam

Spaziergang im Park

Beim alljährlichen EWP (Energie und Wasser Potsdam) Frühlingsspaziergang wird diesmal der Park Babelsberg in voller Blüte zu erleben sein. Die Teilnehmer erwartet eine schöne Frühlingswanderung mit...

Potsdam

Benachrichtigungen für die Wahl

141.441 Potsdamer sind am 26. Mai wahlberechtigt für die Kommunalwahl und 135.042 für die Europawahl. Das hat unter anderem seine Ursache darin, dass Jugendliche ab 16 Jahren bereits bei der...

Blühflächen zum Insektenschutz
Töplitz

Blühflächen zum Insektenschutz

Die Töplitzer Bauern Schramm und Hennig schaffen in Zusammenarbeit mit der Jagdgenossenschaft Töplitz und dem Forum Natur Brandenburg schon länger mit Blühflächen Rückzugs- und Nahrungsflächen für...