Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der Reichspogromnacht

Potsdam. Am Freitag, 9. November, findet anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht eine Gedenkveranstaltung statt, die um 14 Uhr am Platz der Einheit am Standort der ehemaligen Synagoge neben der Hauptpost beginnt und am Baufeld der neuen Synagoge in der Schlossstraße fortgesetzt wird. Die Landeshauptstadt Potsdam, die jüdischen Gemeinden, die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Potsdam sowie die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, die zur Veranstaltung einladen, möchten das Gedenken am 80. Jahrestag der Novemberpogrome mit einem freudigen Ausblick auf den Bau der neuen Synagoge verbinden. „Ich bin dankbar“, so Oberbürgermeister Jakobs, „dass nach der völligen Auslöschung der jüdischen Gemeinde während des Nationalsozialismus heute wieder jüdisches Leben unsere Stadt in vielfältiger Weise bereichert und hoffe darauf, dass bald die neue Synagoge eingeweiht werden kann.“
Nach der Erinnerung an die Schändung des jüdischen Gotteshauses am Platz der Einheit und dem Niederlegen von Kränzen im Gedenken an die Opfer der Pogrome werden sich alle Teilnehmenden auf den Weg zum Baufeld der neuen Synagoge in die Schlossstraße machen. Dort werden Namen jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger, die verfolgt und ermordet wurden, verlesen. Zudem wird an jedes Opfer mit einer Rose, die an einen Davidstern gesteckt wird, gedacht.
Staatskanzlei-Chef Martin Gorholt und Oberbürgermeister Jann Jakobs werden Grußworte halten. Durch die Veranstaltung führen Rabbiner Nachum Pressmann, Evgeni Kutikov von der jüdischen Gemeinde und Stadtkirchenpfarrer Simon Kuntze. Die Gitarristin Birgit Wahren umrahmt die Veranstaltung musikalisch. Auf der Gedenkveranstaltung wird Ud Joffe von der Synagogengemeinde kurz über den Bauprozess für die neue Synagoge berichten. (ps)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam / Werder

Potsdam

Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft

Die 194. seit 1990 in der Landeshauptstadt gefundene Weltkriegsbombe ist erfolgreich entschärft. Sprengmeister Mike Schwitzke vom Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg hat die...

Potsdam

Bombenentschärfung: Sprechstunde der Waffenbehörde fällt aus

Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe am morgigen Donnerstag wurde durch die Stadt Potsdam ein Sicherheits-Sperrkreis um den Fundort eingerichtet, in dem sich auch die Potsdamer ...

Bombenentschärfung: Verlegung des Workshops
Potsdam

Bombenentschärfung: Verlegung des Workshops

Wegen einer Bombenentschärfung in der Potsdamer Innenstadt muss das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG) am Donnerstag, 17. Januar, geschlossen bleiben. Sollte bis zirka 12 Uhr eine...

Potsdam

Bombenentschärfung: Einschränkungen im Busverkehr

Aufgrund eines Munitionsfundes in der Nähe des Potsdamer Hauptbahnhofes wird am Donnerstag, 17. Januar, ab 8 Uhr eine Bombenentschärfung mit weiträumiger Sperrung des Potsdamer Hauptbahnhofes...

Weltkriegsbombe nahe dem Leipziger Dreieck
Potsdam

Weltkriegsbombe nahe dem Leipziger Dreieck

Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe US-amerikanischer Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Montag auf dem Areal der nördlichen Speicherstadt am Leipziger Dreieck gefunden worden. Die...