Ministerpräsident mahnt zu Frieden, Demokratie und Freiheit

Ministerpräsident mahnt zu Frieden, Demokratie und Freiheit

Auf den 9. November fällt eine Reihe von Ereignissen, die für die deutsche Geschichte als politische Wendepunkte mit teilweise auch internationalen Auswirkungen gelten. Ministerpräsident Dietmar Woidke erinnert daran. Foto: Land Brandenburg

Potsdam.
Ministerpräsident Dietmar Woidke hat zum 9. November am Freitag, als dem „Schicksalstag der Deutschen“, zum alltäglichen Eintreten für Frieden, Demokratie und Freiheit gemahnt. Er erklärte  in Potsdam: „Der 9. November ist in die Geschichte der Deutschen als ein Tag großer Freude und großer Trauer gleichermaßen eingegangen. Mit Scham und Entsetzen erinnern wir an die sogenannte Reichspogromnacht, als vor 80 Jahren überall in Deutschland Jagd auf Juden gemacht wurde, Synagogen brannten und jüdische Geschäfte und Einrichtungen zerstört wurden. Diese denkwürdige Gewaltorgie war ein weiterer Baustein zur Entrechtung und Knebelung sowie zur späteren Deportation und Ermordung der Juden durch die Nazis.
Zugleich gedenken wir in diesem Jahr aber auch an die Novemberrevolution und die folgende Ausrufung der ersten deutschen Republik vor 100 Jahren. Sie waren eine unmittelbare Folge des Ersten Weltkriegs, der in jenen Tagen zu Ende ging und so viel unermessliches Leid über die Völker brachte. Die Novemberrevolution führte auch in Brandenburg zu Demokratisierung und mehr Gleichberechtigung wie zur Beendigung des Dreiklassenwahlrechts und zum Frauenwahlrecht. Die Schwäche der Weimarer Republik hatte jedoch den Aufstieg der Nationalsozialisten zur Folge, die mit dem barbarischen Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust Deutschland an den Abgrund führten. Diese Verbrechen waren letztlich auch Ursache der deutschen Teilung, deren Ende wir am 9. November 1989 mit dem Fall der Mauer erleben durften. Dieser Tag vor 29 Jahren zählt bis heute den glücklichsten in der jüngeren deutschen Geschichte.
Die Häufung großer Zäsuren deutscher Geschichte an diesem Tag, dem 9. November, mag Zufall sein, die Lehren daraus sind jedoch grundlegend: Rassenwahn und Hass sind Nährboden für Vernichtung und Kriege. Sie führen zu unsäglichem Leid. Deshalb: Demokratie muss immer wieder neu verteidigt werden genauso wie der Frieden. Der 9. November ist ein Datum, das uns die große Bedeutung der  europäischen Werte- und Friedensordnung für unser Zusammenleben wie kein anderes vor Augen führt.
Auch deshalb freue ich mich, dass in unserer Landeshauptstadt Potsdam eine neue Synagoge entstehen wird. Das ist gerade jetzt ein wichtiges Zeichen." (ps/ela)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam / Werder

Potsdam

Ausbeutung in der Laienpflege

Der AWO Bezirksverband Potsdam e.V. und die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg e.V. laden am Freitag, 23. November, zu einer Veranstaltung in die AWO Akademie in Potsdam, Röhrenstraße 6, ein, bei der...

Werder/Havel

Kfz-Zulassungsstelle am Montag geschlossen

Aufgrund einer Fortbildungsmaßnahme bleibt die Kfz-Zulassungsbehörde des Landkreises mit Sitz in Werder/Havel, Am Gutshof 1-7, am Montag, 19. November, geschlossen. Am Dienstag, 20. November, steht...

Stahnsdorf

Krimi am Abend

Während in Ruhlsdorf die Vorbereitungen zum Teltower Rübchen-Fest laufen, muss sich Kriminaloberkommissar Egon Redlich mit zwei rätselhaften Todesfällen befassen. Da ist zunächst der Wissenschaftler...

U14-Nachwuchs des OSC empfängt Deutschlands Spitze
Potsdam

U14-Nachwuchs des OSC empfängt Deutschlands Spitze

Mit der Endrunde um die deutschen U14-Meisterschaften endet am Wochenende im Potsdamer Sport- und Freizeitbad blu das lange Wettkampfjahr des Wasserball-Nachwuchs‘ im OSC Potsdam. Nach den...

Ohne Termin und Wartezeit
Potsdam

Ohne Termin und Wartezeit

Unter der Rufnummer 0331 – 20 09 68-0 schaltet die Brandenburgische Krebsgesellschaft am Sonnabend, 17. November, eine kostenfreie Patientenhotline. An den Telefonen stehen onkologisch tätige Ärzte...