470 Tonnen CO2 eingespart

470 Tonnen CO2 eingespart

Ein Resultat, das sich sehen lassen kann: Frau Dr. Nicole Wäschke, Henning Kellner, Dennis Granzow, Marcel Gunia und Uwe Dittert präsentieren die beträchtliche CO2-Einsparung. Bildautor: Janna Kühne

Falkensee.

Ein Stromsparscheck zwecks Stromspracheck: nach erfolgreichem Abschluss der ersten Förderperiode überreichten die Stromsparhelfer dem Umweltdezernenten Henning Kellner das nicht unerhebliche Resultat. Insgesamt kann das Projekt 338 Stromsparchecks und rund 470 Tonnen CO2-Einsparung verzeichnen, was für die beratenen Haushalte eine langfristige Einsparsumme von etwa 362.146 Euro bedeutet. „Das Projekt ist insgesamt sehr erfolgreich verlaufen.“, resümiert Marcel Gunia, der Verwaltungsleiter des ASB. Der ASB fungiert als kommunaler Träger des Projekts, bundesweit wird es vom Caritas Verband getragen. Ziel des Projekts ist es, Menschen unabhängig von Einkommen und Eigentum den gleichen Zugang zu Energieeffizienz zu ermöglichen. „Wir haben 2013 im Landkreis ein Klimaschutzkonzept erarbeitet, das durch den Kreistag beschlossen worden ist. Ein Punkt war auch: Wie kriegen wir es hin, dass die Bevölkerung sich mehr dem Klimaschutz verschreibt und welche Projekte können wir angehen?“, erläutert Kellner. Seit April 2016 bot das Stromspar-Projekt eine passende Antwort, nun soll es in die Verlängerung gehen. „Die anspruchsberechtigten Haushalte, die auch oft Unterstützungsleistungen aus dem SGBII-Bereich bekommen, können somit eine ganze Menge Geld einsparen. Und auch auf Bundesseite wird Geld eingespart. Das sind Leistungen, die nicht mehr ausgezahlt werden. Langfristig spart der Landkreis dadurch 68.459 Euro ein.“, führt Gunia weiter aus. „Ohne den Landkreis und das Jobcenter wäre das Projekt nicht durchführbar.“ Im Jobcenter werden Anspruchberechtigte auf die kostenlose Beratungsmöglichkeit aufmerksam gemacht. Das ist im Übrigen nicht alles: die Stromsparer bauen vor Ort ebenfalls erste Soforthilfen wie Energiesparlampen, Steckerleisten oder Durchfluss-Begrenzer ein, um die schlimmsten Stromfresser schnellstmöglich zu eliminieren. Die Nachfrage deckt sich in etwa den Leistungsempfängerzahlen: Falkensee meldet sich nur zögerlich, in Nauen ist die Anfrage deutlich größer und am häufigsten kommen SGBII-Empfänger in Rathenow auf das Angebot zurück. 

Und wo es bislang eine Finanzierung von Monat zu Monat gab, soll es nun für die nächste Förderperiode bessere Finanzierungsaussichten geben: „Es war bislang schwierig, weil im SGB II keine auskömmliche Finanzierung der Lohnkosten der Mitarbeiter sichergestellt war.“, so Dennis Granzow, Dezernent des Jobcenters Rathenow. In Zukunft soll das seit Januar gültige Teilhabechancengesetz Abhilfe schaffen, das die Finanzierung der Mitarbeiter ermöglicht und das Projekt somit auf stabilere Füße stellt. „Da erhoffe ich mir noch einmal einen ganz neuen Umsetzungsgrad!“, freut sich Granzow.

(jk)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Nauen / Falkensee

Zeitreise in Nauen
Nauen

Zeitreise in Nauen

Seit dem 3. Mai können Besucher des Richart-Hofs in Nauen sich auf eine Zeitreise durch vergangene Jahrzehnte begeben. Das Kulturbüro der Stadt Nauen als Kurator möchte den Besuchern den Wandel des...

Falkensees stadteigene Kräuterfee im Portrait
Falkensee

Falkensees stadteigene Kräuterfee im Portrait

Spitzwegerich, Girsch, Brennessel und Vogelmiere. Diese Pflanzen wuchern am Wegesrand und werden häufig zum Unkraut degradiert – zu Unrecht, findet Falkensees hauseigene Kräuterfee Martina Bauer. Die...

Projekt „Fahrtwind spüren“
Falkensee

Projekt „Fahrtwind spüren“

„Wir fahren mit Wohlfühlgeschwindigkeit.“, erklärt Wolfang Biernath, Initiator des Projektes „Fahrtwind schenken“. Er präsentiert  die einsatzbereite Fahrradrikscha des ASB Falkensee. In ihr können...

Brand in der Falkenseer Kuhlake
Falkensee

Brand in der Falkenseer Kuhlake

Am Sonntag Nachmittag hat es einen größeren Waldbrand in der Falkenseer Kuhlake in der Nähe der Berliner Stadtgrenze gegeben. Über 20 Feuerwehrfahrzeuge waren im Einsatz, neben der freiwilligen...

Falkensee

Marktplatz für Frauen von Frauen am 15. Juni 2019

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Frauenbrücke Ost-West mit Unterstützung der Gruppe Frauen in Falkensee, der Partnerschaft für Demokratie und dem Netzwerk Made in Falkensee wieder einen Markt für...