Reformationsjubiläum „Beeskow in den Zeitaltern der Reformation“ (Komplettprogramm 1. Festwoche)

Reformationsjubiläum „Beeskow in den Zeitaltern der Reformation“ (Komplettprogramm 1. Festwoche)

Jan Bilk und Matthias Alward bei der Technikprobe. Foto: Veranstalter

übersicht

  • Feste
  • Datum: Fr, 15.09.2017 - Fr, 22.09.2017
  • Ort: Beeskow
  • Uhrzeit: siehe Text
Zwei Jahre liefen die Vorbereitungen. Jetzt werden am Freitag, 15. September 2017 die Festwochen zum Reformationsjubiläum um 19 Uhr im Südschiff der St. Marienkirche Beeskow eröffnet.

Den Auftakt bildet eine Veranstaltung, in der Texte von Martin Luther von Tilman Schladebach gelesen werden. Zuvor werden Bürgermeister Frank Steffen etwas über die gesellschaftliche Einordnung des Reformationsjubiläums und Landrat Rolf Lindemann inhaltliche Dinge zur Reformation sagen. Zwischen den Reden und Texten erklingen Choralsätze aus der Zeit der Renaissance, gespielt vom Beeskower Blockflötenconsort unter Leitung von Matthias Alward.


Im Laufe der folgenden zwei Wochen finden dann zahlreiche Veranstaltungen unter dem Titel „Beeskow in den Zeitaltern der Reformation statt.“

Am Samstag, 16. September, wird um 18 Uhr im Mittelschiff eine Ausstellung mit Holzschnittarbeiten eröffnet. Präsentiert werden die Werke, die zuvor von zehn Künstlern im Rahmen des Freien Künstlerpleinairs des Landkreises Oder-Spree auf der Burg Beeskow entstanden sind.

Musikalisch wird es dann ebenfalls im Mittelschiff von St. Marien am Sonntag, 17. September 2017, um 10.30 Uhr weitergehen.  Musik von Michael Praetorius haben sich die St. Marienkantorei Beeskow, das Thomas-Selle-Vokalensemble Berlin und ein Instrumentalensemble mit historischen Instrumenten einstudiert. Matthias Alward und Kai Schulze-Forster, als musikalische Leiter der Gruppen, stellten die einzelnen Stücke zu einer „Lutherischen Messe“ zusammen. Somit ist ein musikalischer Gottesdienst entstanden, der durch die Aufstellung der Musizierenden an unterschiedlichen Orten des großen Mittelschiffes die Musizierpraxis der Reformationszeit deutlich werden lässt. Der mittelalterliche Raum von St. Marien ist dafür besonders prädestiniert. Auch für die Zuhörer bietet die „Lutherische Messe“  durch die Mehrchörigkeit der Stücke ein besonderes Erlebnis. Gesprochen in diesem Gottesdienst wird nur die Predigt, die Tobias Kampf hält.

Die Wochentage sind dann verschiedenen Vorträgen vorbehalten.  Dorothee Schmidt-Breitung wird am Dienstag, 19. September, um 19 Uhr in der Sakristei der St. Marienkirche noch einmal das Wandmalereiprogramm der Sakristei  vorstellen. Unter dem Titel „Zwischen Heiligen und Bestien“ beleuchtet sie neben der Restaurierungsgeschichte der Bilder auch „Kirchenväter“ der Reformation.

Am Mittwoch, 20. September 2017, wird Dr. Sascha Bütow vom Lehrstuhl für mittelalterliche Geschichte an der Universität Rostock seinen Vortrag zur „Religionsgeschichtlichen Ausstellung“, die bereits seit dem Frühjahr im Stadtbild von Beeskow zu sehen ist, halten. Dieser findet um 19 Uhr in der Alten Schule statt.


Auf Burg Beeskow eröffnet am Freitag, 22. September, um 15 Uhr die Schülerausstellung „Wie willst du die Welt verändern?“. Ziel der Vorbereitungsgruppe war es, auch junge Menschen für das  Anliegen der Reformation zu interessieren.


Alle Veranstaltungen sind ohne Eintritt. Für die Kosten der Festwochen wird aber immer am Ausgang in einer speziellen Spendenbox gesammelt.