20 Jahre Naturwacht Westhavelland

Monitoring, Artenschutz und Umweltbildung an zwei Standorten

Uta Drozdowski, Katrin Schulze, Bea Koch, Heike Rothe (Gebietsleiterin), Sabine Clausner (v.l.) von der Naturwacht. Foto: J. Seeger

Parey. Vor 20 Jahren, genauer gesagt am 1. Dezember 1997 war die Geburtsstunde der Naturwacht im Westhavelland. Offiziell begann die Arbeit der Naturwacht Brandenburg im Westhavelland damit, dass fünf Mitarbeiter ihre Arbeitsverträge als Naturwächter erhielten – damals noch nicht im Naturpark Westhavelland, denn dieser wurde erst im darauffolgenden Jahr, am 30. Juni 1998 ausgerufen. Arbeit gab es trotzdem schon: der Naturpark befand sich im Aufbau und einige der neuen Naturwacht-Mitarbeiter waren bis dahin schon im Aufbaustab des sich in Vorbereitung befindlichen Naturparkes gewesen. Von Anfang an gab es zwei Stützpunkten: einen in Parey und einen in Böhne. Geschuldet ist das der Tatsache, dass es sich bei diesem Großschutzgebiet im wahrsten Sinne des Wortes um ein Großschutzgebiet handelt: flächenmäßig das Größte im Land Brandenburg; durch zwei Standorte verkürzen sich die Wege zu den Einsatzstellen. Die frisch gebackenen Naturwächter nutzten Gebietskontrollen, um sich einen Überblick über ihren Wirkungsbereich und die reiche Naturausstattung zu verschaffen. Vogelkundliches Monitoring, Erfassung von Grund- und Oberflächenpegeln, aber auch naturkundliche Führungen gehörten schnell zum Arbeitsalltag. Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung mit Projekttage mit Schulen am Wasser, im Wald oder auf der Wiese kamen wie selbstverständlich dazu.
2001 zogen die Mitarbeiter des Stützpunktes in Böhne auf den Gutskomplex in Milow, von wo aus sie bis heute agieren. Die Arbeitsaufgaben werden eng mit der Naturparkverwaltung abgestimmt und sind mit den Jahren immer komplexer geworden. 2017 stand ganz im Zeichen der Erfassung bedrohter und deshalb international geschützter Vogelarten. Für diese Arten wie z. B. Kiebitz oder Bekassine müssen in allen internationalen Vogelschutzgebieten in regelmäßigen Abständen Brutvogelerfassungen durchgeführt werden.
Im Hauptstützpunkt Parey, der auch gleichzeitig der Sitz der Naturparkverwaltung ist, arbeiten Uta Drozdowski, Katrin Schulze und Sabine Clausner, im Stützpunkt Milow erreichen Sie die Leiterin der Naturwacht Heike Rothe und Beatrice Koch.
Am 30.06 2018 feiert der Naturpark Westhavelland sein 20-jähriges Bestehen, die Naturwacht wird dabei tatkräftig unterstützen und mitfeiern.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Rathenow

Rathenow

Sozialkaufhaus aufgebrochen

Durch eine eingeschlagene, rückwärtige Fensterscheibe drangen Unbekannten ins Sozialkaufhaus in Rathenow.  Im Inneren zerschlugen sie noch eine Scheibe, um in den Sanitärtrakt des Gebäudes zu...

Brandenburg

Lehrermangel - was tun?

Das Potsdamer Bildungsministerium teilte den Jungen Liberalen  auf Anfrage mit, dass die Zahl der ersatzlos ausgefallenen Unterrichtsstunden im vergangenen Schuljahr 2016/2017 mit 2,1 Prozent den...

Rathenow

Lkw-Plane aufgeschlitzt

Offensichtlich wollten Unbekannte Teile der Ladung eines Lkw stehlen, der in der Wolzenstraße in Rathenow geparkt war. An zwei Stellen ist die Plane aufgeschnitten worden. Geladen hatte der Lkw aber...

Neue Räume fürs Gemeinschaftsgefühl
Premnitz

Neue Räume fürs Gemeinschaftsgefühl

Mit bescheidenen Übungsbedingungen haben sich die Mitglieder des Spielmannszuges Premnitz lange abgeben müssen. Auf ihren Querflöten, Trommeln und Lyren übten Kinder und Erwachsene in der Grundschule...

Katastrophe in Bilder gebannt
Rathenow

Katastrophe in Bilder gebannt

„Ich war sieben Jahre alt als die Katastrophe von Tschernobyl passierte. Ich kann mich gut an die Unsicherheiten meiner Eltern erinnern“, erklärt Andrea Johlige die Beweggründe warum sie 31 Jahre nach...