Handball: Pokalsieger kommen aus Frankfurt/Oder und Potsdam

Jubel beim Pokalsieger 1. VfL Potsdam. Foto: Handball-Verband/Reusner

Potsdam. Die Frankfurterinnen setzten sich am Wochenende im Finale gegen die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst mit 22:12 durch. Zur Pause hatte es noch 9:9-Unentschieden gestanden. Der 1. VfL Potsdam II, ein Team mit vielen zweitligaerfahrenen Spielern, holte sich den Titel durch einen knappen 29:28-Erfolg in einem echten Herzschlag-Finale gegen den Ludwigsfelder HC.
Mehr als 1300 Zuschauer erlebten in Potsdam einen Final Four-Wettbewerb mit spannenden und intensiven Spielen. Äußerst knapp ging es bei den Männern schon bei den am Sonnabend ausgetragenen Halbfinal-Partien zu. Der 1. VfL Potsdam mit Spielern wie Björn Rupprecht, Victor Pohlack oder Stephan Mellack setzte sich nach Verlängerung im Siebenmeterwerfen gegen den Brandenburgliga-Meister HSG Teltow-Ruhlsdorf mit 36:34 durch. Und für den Ludwigsfelder HC erzielte Philip Höhna eine Sekunde vor Spielende das entscheidende 30:29 im Halbfinale gegen den HV Grün-Weiß Werder.
Bei den Frauen endeten die Halbfinal-Begegnungen eindeutiger: Die HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst besiegte den TSV Germania Massen mit 39:19, der Frankfurter HC gewann gegen den SV Brandenburg-West mit 49:25.
Das Finale am Sonntag blieb dann lange spannend. Nach dem Unentschieden zur Pause, drehten die Frankfurter Drittliga-Handballerinnen in der zweiten Hälfte dann zunehmend auf und kamen noch zu einem klaren 22:12-Erfolg. Sie qualifizierten sich damit für den DHB-Pokal der nächsten Saison.
Im Finale der Männer sah es lange Zeit nach einem Erfolg des Ludwigsfelder HC, aktuell Drittplatzierter in der Oberliga Ostsee-Spree, aus. Das Team von Trainerin Nicole Klante führte noch in der 47. Minute mit 24:20. Doch die selbsternannten Potsdamer „Steinadler“ ließen sich nicht abschütteln. „Schon in Zweitliga-Zeiten haben wir oft die Spiele erst am Ende gerissen“, so Potsdams Betreuer Göran Böhm. Sein Team erreichte – auch durch elf Treffer des zum besten Spieler der Partie gewählten Björn Rupprecht – noch einen 29:28-Sieg und konnte anschließend den Landespokal aus den Händen von Handball-Verbandspräsident Rüdiger Ziemer entgegen nehmen.
Die Pokal-Verantwortlichen des Handball-Verbands um Staffelleiter Maik Beifuß zeigten sich sehr zufrieden mit der Publikums-Resonanz, den Leistungen der Schiedsrichter und vor allem den Aufritten der beteiligten Mannschaften. Auch die Potsdamer MBS-Arena habe sich als Austragungsort für das „Final Four“ des Handball-Verbands Brandenburg bewährt. (mn)


Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam / Werder

Neuer Einsatzleitwagen
Potsdam

Neuer Einsatzleitwagen

Innenminister Karl-Heinz-Schröter übergab in der vergangenen Woche dem Beigeordneten, Mike Schubert, einen Einsatzleitwagen für die Potsdamer Feuerwehr. Mit dem elf Meter langen Fahrzeug kann die...

Potsdam

Schmuckdiebstahl in Babelsberg

Am Donnerstagnachmittag kam es in einem Juweliergeschäft in Babelsberg zu einem Trickdiebstahl, bei dem ein Unbekannter eine Goldkette im Wert von mehreren hundert Euro stahl. Der unbekannte ...

Kleinmachnow

Heimatgeschichtliches

Mehr zur Geschichte Kleinmachnows  können Interessierte in der Volkshochschule erfahren. In vier Vorträgen und zwei Exkursionen  wird in Zusammenarbeit mit dem Kleinmachnower Heimatverein von Dozenten...

Naturkundemuseum zieht erfolgreiche Bilanz
Potsdam

Naturkundemuseum zieht erfolgreiche Bilanz

Das Naturkundemuseum Potsdam zählte im vergangenen Jahr 26.217 Besucher, von denen mehr als die Hälfte Kinder und Jugendliche waren. Besonders stark frequentiert waren die Monate Januar, Februar...

Potsdam

RBB nominiert

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) geht mit acht Produktionen ins Rennen um einen der Grimme-Preise 2018. Das gab die Nominierungskommission des Fernsehpreises bekannt.In der Kategorie ...