3 Millionen Euro für den Schulausbau

Geltow. Bildungsministerin Britta Ernst hat der Gemeinde Schwielowsee als Schulträgerin der Meusebach-Grundschule in Geltow am Montag einen Fördermittelscheck in Höhe von drei Millionen Euro übergeben. Die Mittel stammen aus dem „Kommunalen Infrastrukturprogramm – Bereich Bildung“ (KIP-Bildung) zur Umsetzung des gemeinsamen Unterrichts für Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf.
Die Meusebach-Grundschule Geltow, eine „Schule für gemeinsames Lernen“, soll  für den gemeinsamen Unterricht ausgebaut werden, das Bestandsgebäude wird saniert und ein Erweiterungsneubau errichtet. Das Gesamtinvestitionsvolumen beläuft sich auf rund 6,5 Millionen Euro. (ela)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam / Werder

Wasserball-Landespokal bleibt beim OSC
Potsdam

Wasserball-Landespokal bleibt beim OSC

Die wegen terminlicher Probleme erst jetzt ausgetragene Wasserball-Landespokal-Endrunde 2017 der Herren endete mit einem Erfolg des OSC Potsdam. Im heimischen blu setzte sich die Mannschaft,...

Potsdam

Schmuckdiebstahl in Babelsberg

Am Donnerstagnachmittag kam es in einem Juweliergeschäft in Babelsberg zu einem Trickdiebstahl, bei dem ein Unbekannter eine Goldkette im Wert von mehreren hundert Euro stahl. Der unbekannte ...

Potsdam

Ein Tag, sich zu erproben

Unternehmen, Hochschulen, Krankenhäuser, Polizei, Behörden und andere Einrichtungen öffnen am 26. April erneut ihre Türen für Schüler ab Jahrgangsstufe 7, um ihnen die Vielfalt der Ausbildungs- und...

Potsdam

Ladekarte für E-Autos

Ab sofort bietet die EMB Energie Mark Brandenburg GmbH eine eigene Ladekarte für Elektroautos an. Mit dieser RFID-Karte können Elektroautos zu einem monatlichen Pauschalpreis ab 15 Euro an über 11.000...

Naturkundemuseum zieht erfolgreiche Bilanz
Potsdam

Naturkundemuseum zieht erfolgreiche Bilanz

Das Naturkundemuseum Potsdam zählte im vergangenen Jahr 26.217 Besucher, von denen mehr als die Hälfte Kinder und Jugendliche waren. Besonders stark frequentiert waren die Monate Januar, Februar...