Fotoausstellung "Landsleute 1977 – 1987“

Rudi Meisel stellt in der Wissenschaftsetage aus

S-Bahnsteig Alexanderplatz, Berlin-Mitte, 1980 Foto: © Rudi Meisel

Potsdam.
Ab Montag, 16. Oktober, präsentiert die Wissenschaftsetage im Bildungsforum Potsdam die Fotoausstellung „Landsleute 1977 – 1987“ von Rudi Meisel. Seine Schwarz-Weiß-Bilder dokumentieren das alltägliche Leben im geteilten Deutschland: Ein küssendes Pärchen am Berliner Alexanderplatz, feiernde Besucher auf der Essener Kirmes oder vor einem Tanzlokal im Prenzlauer Berg wartende Gäste.
 
Die Fotografien zeigen Menschen, die ihrem zumeist unspektakulären Alltag nachgehen. Es wird telefoniert, gewartet, man unterhält sich, beobachtet oder ist auf dem Weg. Die Bilder wechseln zwischen Geschäftigkeit und Verlangsamung. Was zu sehen ist, ist eine fast schon provokative Normalität, die Bedeutung zurückzuweisen scheint, jedenfalls auf den ersten Blick. Die zeitgeschichtlichen Umstände ergeben sich aus der Lektüre der umgebenden „landscape“, die die sozialen Positionen der Protagonisten deutlich werden lässt. Die Frage, ob es sich um „Ost“ oder „West“ handelt, wird erst in zweiter Linie wichtig. Auch die zeitliche Einordnung ist verwirrend: manche Fotografien erscheinen als „typisch Siebziger“, andere sind wie aus der Zeit gefallen.
 

Rudi Meisel wurde 1949 in Wilhelmshaven geboren. Nach dem Abitur in Osnabrück studierte er von 1969 bis 1975 Fotografie an der Folkwangschule in Essen und gründete 1975 mit André Gelpke und Gerd Ludwig die Fotografengruppe VISUM. Als Reportagefotograf arbeitete er unter anderem für den Spiegel, die ZEIT, stern, Time, Newsweek, Merian, GEO sowie das ZEITmagazin und begleitete fotografisch Projekte von Otl Aicher und Norman Foster.

Die Vernissage der Ausstellung findet in Anwesenheit des Fotografen Rudi Meisel und Dr. Andreas Ludwig vom Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam am Donnerstag, 19. Oktober, um 18 Uhr in der Wissenschaftsetage in Potsdam statt. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Brandenburgischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD) und mit Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer des ZZF e.V. (aj/ela)

Wann: Vernissage „Landsleute 1977 - 1987“ am Donnerstag, 19. Oktober, um 18 Uhr
Wo: WIS │ Wissenschaftsetage im Bildungsforum, Am Kanal 47, viertes Obergeschoss
Öffnungszeiten der Fotoausstellung: 16. Oktober bis 5. Dezember 2017, Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, Sonnabend  von 10 bis 14 Uhr
Eintritt: frei

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam / Werder

Potsdam

Potsdamer Straßen werden vom Laub befreit

Der Herbst ist da und damit sammelt sich wieder jede Menge Laub auf den Straßen und Gehwegen in Potsdam. Ab Montag, 23. Oktober, sind die Stadtentsorgung Potsdam GmbH sowie zahlreiche Grünpflegefirmen...

OSC will Medaillenchance nutzen
Potsdam / Berlin

OSC will Medaillenchance nutzen

Die Wasserballer des OSC Potsdam nehmen erstmals am Supercup der Deutschen Wasserball-Liga teil. Das vormalige Einzelspiel zwischen dem Deutschen Meister und Deutschen Pokalsieger wird dieses...

Potsdam

Fördermittelbescheide für Städtebauförderung in der Landeshauptstadt

Der Beigeordnete für Stadtentwicklung, Bauen und Verkehr, Bernd Rubelt, nahm am Montag für die Landeshauptstadt Potsdam die Fördermittelbescheide für das Programmjahr 2017 von Kathrin Schneider,...

Potsdam

Aufräumungsarbeiten nach dem Sturmtief „Xavier“ dauern noch an

Durch das Sturmtief „Xavier“ sind im öffentlichen Baumbestand rund 480 Schadensfälle und 40 weitere auf den Friedhöfen verursacht worden. Dies ergaben die im Bereich Grünflächen der Landeshauptstadt...

Potsdam

Eltern als wichtigste Berater beim Berufseinstieg der Kinder

Die Volkshochschule Potsdam bietet einen Vortragszyklus zur Unterstützung von Eltern oder Großeltern an, die ihren Kindern beim Berufseinstieg helfen wollen. Denn die Wissenschaft hat bestätigt, was...