„Du kriegst die Motten!“

„Du kriegst die Motten!“

Beelitz-Heilstätten: Einst lebten 1.200 Patienten hier, seit 20 Jahren stehen viele Klinikgebäude leer und verfallen zunehmend. Schilder warnen vor dem Betreten der Gebäude.Foto: Lange

Tour durch die ehemaligen Beelitzer Heilstätten

Beelitz-Heilstätten. Wie Motten, die das Licht umschwärmen, sagt man umgangssprachlich von Leuten, die sich von etwas stark angezogen fühlen und dessen Nähe suchen. Neugierige aller Art zieht auch das ehemalige Krankenhaus Beelitz-Heilstätten an. Neben Hobbyfotografen, auf der Suche nach spektakulären Fotomotiven, Partyfans auf der Suche nach dem besonderen Kick, gibt es auch eine legale Variante, sich dem morbiden Charme der Beelitzer Heilstätten zu nähern.
Irene Krause lädt regelmäßig zum „Mottenausflug in die Beelitzer Heilstätten“ ein. Gleich zu Beginn der zweistündigen Tour erklärt sie, dass „die Motten haben“ ein verhüllender Ausdruck für „mit einer Lungentuberkulose infiziert sein“ bedeute. Das dahinterstehende Bild der Lunge als eines Stoffes, den Motten durchlöchert haben, ist jedem verständlich, der im Kleiderschrank von Motten zerfressene Wollkleidung vorfindet. Weiter geht es durch das Gelände, auf dem sich einst Krankenhauspavillons mit externer Lüftungsanlage, Liegehallen und Pförtnerhäuschen, Werkstätten, Badehaus, Küchen- und Wäschereigebäude, Desinfektionsgebäude, Gärtnerei, Stallgebäude …. befanden.
Das Betreten der Häuser ist bei Irene Krauses Touren nicht möglich. Der Verletzungsgefahr durch herabbröckelnden Putz oder durch instabile Gebäudeteile sollen ihre Gäste nicht ausgesetzt werden. Vielmehr liegt es ihr am Herzen, Besuchern einen Eindruck vom morbiden Charme der Beelitzer Heilstätten zu vermitteln und sie per Fotos, Postkarten und Anekdoten teilhaben zu lassen am einstigen Leben in den Heilstätten. Sie berichtet dabei von der Lungenheilanstalt für Männer, den „grünen Jungfrauen“ bis hin zur sowjetischen Armee, die ein Militärhospital in Beelitz einrichtete.
Irene Krause ist von den Heilstätten begeistert. Sie sammelt alles, was sie über die Heilstätten in die Finger bekommt und war selbst in Bonn unterwegs, um im Archiv des „Vowärts“, dem Parteiblatt der Sozialdemokratie, zu recherchieren. Der Postkarte einer Insassin entnahm sie: „Den ganzen Tag baronisieren wir, unsere Kur besteht nur im Liegen, Essen und Spazierengehen“.
Etwa 40 Teilnehmer sind an diesem Tag mit Irene Krause auf Mottentour. Am Ende gibt es Beifall und bewundernde Worte für einen zweistündigen, lebendigen Ausflug in die Vergangenheit.
Der „Mottenausflug“ ist längst kein Geheimtipp mehr. Termine für Touren sind schon Wochen vorher ausgebucht. Freie Kapazitäten gibt es erst wieder am Sonnabend, 24. Mai, Start 11 Uhr oder am Donnerstag, 29. Mai, Start 14 Uhr (Vatertag) und folgende. Anmeldungen bei Irene Krause unter Tel. 033204 – 61 262. (ela)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam / Werder

Potsdam

Mit Tempo 145 km/h durch 80er-Bereich

Mehr Geschwindigkeitsverstöße als in den Vorjahren hat das Ordnungsamt der Landeshauptstadt im Rahmen des bundesweiten Blitz-Marathons auf Potsdams Straßen registriert. 24 Stunden lang haben die...

Wildenbruch

Wirtschaft trifft Schule

Das Projekt Schule/Wirtschaft der IHK Potsdam und das FUN – Freies Unternehmer Netzwerk Michendorf bieten am 9. Mai eine Möglichkeit, sich zu Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen zu...

Saisonstart mit Sieg
Potsdam

Saisonstart mit Sieg

Erfolgreich sind die Potsdam Royals in die Saison 2017 gestartet. Vor 1082 Zuschauern bezwang das Team von Cheftrainer Michael Vogt, den letztjährigen Erstligisten, die Düsseldorf Panther nach 2:45...

Beelitz / Ortsteil Elsholz

Am Sonntag: Gedenkveranstaltung in Elsholz

Eine Gedenkveranstaltung für russische und deutsche Soldaten, die zum Ende des Zweiten Weltkrieges hier in der Region ihr Leben ließen, findet am kommenden Sonntag, 23. April, in Elsholz und Beelitz ...

Er ist wieder da
Kleinmachnow

Er ist wieder da

2011 erwacht Adolf Hitler mitten in Berlin und entdeckt das moderne Deutschland und seine medialen Möglichkeiten: Er ist wieder da – und verführt erneut ganz Deutschland. Lachen mit Hitler – geht das?...