Gutes und Schmerzhaftes

Gutes und Schmerzhaftes

Dietlind Tiemann bewertet das Koalitionspapier

Brandenburg. Die Bundestagsabgeordnete Dr. Dietlind Tiemann war in Berlin dabei, als der 177 Seiten starke Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD erstmals den Abgeordneten vorgestellt wurde. „Dieser beinhaltet viel Gutes für Deutschland, aber auch schmerzhafte Kompromisse. Positiv: der Bund investiert Milliarden in den Ausbau der Ganztags- und Betreuungsangebote sowie für die berufliche Bildung. Zudem fließen 10 bis 12 Milliarden Euro in flächendeckende Glasfaser-Netze für schnelles Internet. Das Kindergeld wird ab 2019 um 25 Euro pro Monat erhöht. Mit einem Sofortprogramm werden bundesweit zusätzlich 8000 neue Pflegekräfte-Stellen in  Pflegeeinrichtungen geschaffen. Darüber hinaus wird der schrittweise Abbau des Soli die Bürger spürbar entlasten“, berichtet die Klein Kreutzerin, die allerdings enttäuscht darüber ist, „dass außer unserer Kanzlerin wohl niemand aus den neuen deutschen Bundesländern dem Bundeskabinett angehören wird.“ Der ausgehandelte Vertrag soll vor allem sozialdemokratische Handschrift tragen - die Sozis wollen sich die GroKo noch von ihren Mitgliedern bestätigen lassen.