Lärmbelastung an Eisenbahnstrecken

Beteiligung am Lärmaktionsplan nur noch bis 25. August möglich

Potsdam. Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) hat mit der Erstellung des Lärmaktionsplanes für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes begonnen. Hierbei wird auch die Öffentlichkeit beteiligt. Am 25. August 2017 endet die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung. Auch alle Potsdamer haben die Gelegenheit, sich an der Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes zu beteiligen. In Potsdam sind nachts rund 5.000 Bewohner von Schienenlärm mit mehr als 55 Dezibel betroffen. Bisher sind laut EBA erst rund 80 Beteiligungen aus Potsdam eingegangen.
Neben dem Straßenverkehr ist die Bahn der größte Lärmverursacher. Auch wenn viele Potsdamer entlang der Bahnstrecken unter einer starken Lärmbelastung leiden, hat die Landeshauptstadt Potsdam selbst keinen Einfluss auf eine Reduzierung des Verkehrs. In der Umfrage können betroffene Bürger dem Eisenbahn-Bundesamt wichtige Hinweise und Informationen zu ihrer persönlichen Lärmbelastung durch den Eisenbahnverkehr übermitteln. Das Eisenbahn-Bundesamt ist interessiert an einer regen und konstruktiven Beteiligung. Alle Informationen zur Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes sind unter www.laermaktionsplanung-schiene.de einzusehen. Der Fragebogen kann dort heruntergeladen oder per Post unter Redaktion Lärmaktionsplanung, Postfach 601230 in 14412 Potsdam, angefordert werden. (ps)