Rad-Weltmeister zog nach Brandenburg

Rad-Weltmeister zog nach Brandenburg

Zeitfahrweltmeister Bert Grabsch will in der Havelstadt Radgeschäft übernehmen

Brandenburg. Er war  Zeitfahrweltmeister und vier Mal Deutscher Meister im Zeitfahren, nahm sieben Mal am berühmtesten Radrennen der Welt der „Tour de France“ sowie an den Olympischen Spielen teil. Jetzt zieht der 42-Jährige Bert Grabsch aus beruflichen Gründen vom Bodensee in der Schweiz nach Brandenburg an der Havel. Seine Töchter besuchen ab kommenden Schuljahr das Salderngymnasium und die Grundschule in Radewege. Bert Grabsch, der in der Havelstadt noch ein Haus sucht, arbeitet ab 1. September bei „Radsport Bertz“ in der Brielower Straße - den Laden wird er am 1.1.2018 übernehmen. Ein eigenes Radgeschäft zu haben sei schon immer sein Traum gewesen. Durch Kontakte mit einem Radrenner des BSC Süd wurde der gebürtige Wittenberger auf Brandenburg an der  Havel   aufmerksam und fand Gefallen an der Stadt: „Hier gibt es eine tolle Wasserlandschaft und die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt. Hier macht es Spaß zu leben und meine Eltern wohnen nur 80 km entfernt“, berichtet Grabsch, der mit 38 Jahren mit dem Leistungssport aufhörte und heute ein Genusssportler ist, der zwei bis vier Mal die Woche trainiert. Bei ersten Trainings mit den Radsportlern des BSC Süd ist ihm aufgefallen, dass „die Jungs ganz schön schnell sind.“ In der Schweiz gelebt und trainiert hat er vor allem wegen der Berge, die er ebenso liebt wie das Wasser. Dort hat er auch seine Frau kennengelernt, die als Sozialversicherungsfachwirtin in Brandenburg noch einen Job sucht. Neben dem Radsport läuft Bert auch nebenbei und hat auf der Marathonstrecke respektable 2:58 Stunden geschafft. Mit dem Sport begonnen hatte er als Kind mit dem Fußball, als er dann aber „untrainiert“ auf Anraten seines Bruders es bis aufs Podium des DDR-Ausscheids schaffte waren die Radsport-Weichen des studierten Marketingexperten gestellt.