Richtfest am Marienberg

Richtfest am Marienberg

In der Bergstraße 9 entsteht gegenüber dem Marienkrankenhaus neues Seniorenheim

Brandenburg. Bauherren, künftige Betreiber, Bauleute und Stadtführung feierten Richtfest für das neue „Seniorenheim Marienberg“, das seit 26.10.2016 in der Bergstraße 9 entsteht. Zuvor musste auf dem Areal der ehemaligen Adlerbrauerei viel abgerissen werden, darunter auch ein 8 m tiefer gigantischer Eiskeller. Zwei Monate Bauverzögerung bringe  die nun notwendige Befestigung der alten Brauereimauer, zudem sei zwischenzeitlich der Stahllieferant in die Insolvenz gegangen und das Grundstück sei wegen seiner Enge eine Herausforderung für Bauleute, erzählt Investor Gernot Schäfenacker von der Berliner AXMA, der die schnelle Bearbeitung der Baugenehmigung in der Stadtverwaltung lobt und sich freut, dass das Seniorenheim eine Anbindung an den Wanderweg bekommt, der auf Brandenburgs höchstem Berg führt. Schäfenecker zufolge werden im künftigen Seniorenheim 146 Senioren auf vier Etagen von ca. 100 Mitarbeitern betreut. Für März 2018 sei die Eröffnung der Seniorenresidenz geplant. Architekt Silvio Plaasch lobt die Zusammenarbeit mit Bauleuten und künftigem Betreiber Korian, mit dem zusammen der Bau entwickelt wurde. So gebe es eine seniorengerechte Gebäudeführung und lichtdurchflutete Räume. Die künftige Fassadenfarbe werde dem Vorgängerbau nachempfunden. Neben vier Eheleuten und „normalen“ Pflegebedürftigen würden künftig im Haus auch 21 Plätze für an Demenz erkrankte Patienten eingerichtet, berichtete Korian-Geschäftsführerin Sophie Boissard, dessen  Unternehmen über 720 Heime in drei Ländern betreibt.  Laut Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann wachse der Pflegebedarf in der Havelstadt. Es würden deshalb verstärkt Altenpfleger ausgebildet. Die Stadtchefin rät  den Heimen auch selbst auszubilden statt der Konkurrenz die Mitarbeiter abzuwerben.