Neue Polizeiinspektion im Zeitplan

Neue Polizeiinspektion im Zeitplan

Finanzminister Christian Görke und Björn Hannemann, der Projektverantwortliche des Brandenburgischen Landesbetriebs für Liegenschaften und Bauen (BLB) diskutieren den Status der neuen Polizeiinspektion Havelland. Foto: BLB Ulrike Rehberg

Gebäude soll Platz für 113 Bedienstete bieten und im Oktober fertig sein

Falkensee. Für rund zehn Millionen Euro entsteht in der Finkenkruger Straße 73 ein neuer Polizeistandort, der Platz für 113 Bedienstete bietet. Investitionen in die Polizeistandorte sind laut einer Mitteilung des Finanzministeriums ein „wichtiger Punkt in der Investitions- und Haushaltsplanung des Landes.“ Dazu sagte Finanzminister Christian Görke: „Bis zum Jahr 2020 wird das Land rund 180 Millionen Euro in diesem Bereich einsetzen, um die Arbeitsbedingungen für die Polizistinnen und Polizisten zu verbessern und um eine dienstleistungsorientierte Verwaltung für die Bürgerinnen und Bürger zu sichern.“ Gut 40 Ausschreibungen wurden durchgeführt– 50 Prozent davon europaweit. „Damit konnten wir kompetente und preiswerte Dienstleister beauftragen“, äußerte BLB-Projektleiter Björn Hannemann. „Insgesamt werden wir allein in diesem Jahr über acht Millionen Euro in die Liegenschaften der Polizei investieren“, so Görke. Eine Anforderung an das Architektenbüro Bolwin Wulf aus Berlin war die Einbindung in das städtebauliche Konzept von Falkensee. Der Entwurf mündete in einem kompakten, ein- bis zweigeschossigen Gebäude mit zahlreichen Innenhöfen und Einschnitten. Der Neubau sollte die vielen zu ebener Erde geforderten Funktionen im Innen- und Außenbereich vereinen. Das Gebäude sollte sich fast „ländlich“ mit einem bürgerfreundlichen Empfang und einer Trennung zwischen öffentlichen und sicherheitsrelevanten Bereichen zeigen. Eine bestmögliche funktionale Anordnung der Räumlichkeiten garantiert laut Hannemann „kurze Wege und bietet den Kolleginnen und Kollegen der Polizei ein kommunikatives, konzentriertes und entspanntes Arbeitsumfeld“. Separat entsteht eine 330 Quadratmeter große Raumschießanlage. Eine automatische Bildwandanlage, ein Videoprojektionssystem, eine digitale Schützenaufzeichnung sowie eine Lichteffekt- und Beschallungsanlage sollen gewährleisten, dass die Polizeibediensteten zukünftig modern und effizient trainieren können. Laut Görke liegen die Planer bei Kosten und Bauzeit des Objekts „voll im Plan“. Er rechnet bislang damit, dass das Gebäude wie geplant im Oktober 2017 fertiggestellt wird. Im Zuge seiner Havelland-Reise besuchte der Finanzminister auch das Nauener Finanzamt. Der Minister warb für den am 25. Juli startenden ELSTER-Internetauftritt– das elektronische Dienstleistungsportal der Finanzverwaltung und hofft, dass sich die Kommunikation zwischen Bürger und Amt weiter vereinfachen werde. (ps/man)